Links überspringen

10 Geheimnisse über Sommerhits, die euch verblüffen werden

Bildquelle:

  • Neutral_Natur_Meer_Pixabay_84533: Pixabay

Sommerhits begleiten uns seit vielen Generationen als Soundtrack unseres Lebens. Wir verbinden sie unser restliches Leben mit Urlaubserlebnissen, heißen Urlaubsflirts und unvergesslichen Partys. 2020 wird der Sommer für uns alle aber erstmals ganz anders sein. Kann das Fernweh noch so stark sein, Corona zwingt uns auf Meer, Strandbar und exotische Länder zu verzichten.

Wir lieben Sommer. Wir lieben Musik.
Bei soundlarge lieben wir das Medium Radio – aber nicht, weil wir damit Geld verdienen. Vielmehr sind wir stolz darauf, dass wir mit dem, was wir lieben, Geld verdienen – und das ist ein großer Unterschied. 77% der Österreicher nutzen täglich einen Radiosender – das sind laut offiziellem Radiotest über 6 Millionen Menschen. Und jeder von ihnen bekommt nicht nur irgendwann, irgendwo eine soundlarge Produktion zu hören, sondern auch Musik.

Radio spielt den Soundtrack eures Lebens.
Heute wollen wir euch, als begeisterte Radiohörer, 10 Geheimnisse über Sommerhits verraten, die ihr so bestimmt noch nicht gewusst habt. Vielleicht ist ja euer Lieblingssommerhit dabei und wir können euch ein Detail dazu verraten, das euch diesen Hit einfach neu entdecken lässt. Der Rest darf gerne mit uns in unglaubliche Sommervibes voller Musik und Lebensgefühl eintauchen:

 

1. Eddie Cochran – Summertime Blues

Bis zum Sommer 1958 gab es zwar viele Lieder über den Sommer, aber keinen der die Emotionen einer ganzen Generation weckte. Der 20-jährige Sänger Eddie Cochran stand damals eng unter der Fuchtel von seinem Plattenboss, denn der wollte ihn zum Elvis Presley seines Labels machen. Da er sich aber schwer mit Rock’n’Roll tat, wurde jede Textzeile nachpoliert und entschärft. In „Summertime Blues“ geht es um Teenager, die nicht mit der Autorität deren Eltern zurechtkamen. Und so wurde die sentimentale Ballade „Love Again“ als Hitsingle ausgewählt. Platten haben ja zwei Seiten: Die A-Seite, auf der die Plattenfirma den Song drauf packe, der als Hit forciert werden sollte, und die B-Seite auf der ein Song quasi als Zuckerl gratis dazu draufgepresst wurde. Auf der wenig wichtigen B-Seite befand sich 1958 eben „Summertime Blues“ – ein fetziger Song auf den sich die Radiostationen sogleich auch fokussierten – und damit haben sie zum ersten Mal für einen richtigen Lebensgefühl-Sommerhit gesorgt, so wie wir ihn heute kennen.

 

2. Inner Circle – Sweat (A La La La La Long)

Als 1992 Inner Circle die Charts stürmten, war die Band kein unbeschriebenes Blatt mehr, denn 1989 konnte die Formation schon mit „Bad Boys“ einen Hit landen. Überall auf der Welt hört man den ganzen Sommer Menschen singen „A La La La La Long“. In Deutschland war der Titel 32 Wochen in den Charts, etlichen Wochen davon auf Platz 1, in der Schweiz 25 Wochen (Höchstplatzierung: 1) und in Österreich war „Sweat“ auf Platz 2 und ganze 17 Wochen in der Wertung. Aber Moment mal? Was singen denn die Leute da eigentlich? Im Song besingt der damalige Frontmann Carton Coffie den Sex, schmutzigen Sex um genau zu sein: „Girl, ich möchte dich zum Schwitzen bringen, bis du nicht mehr schwitzen kannst. Bist du schreist – und dann stoß ich noch immer ein bisschen weiter…“

Was Anfang der 1990er Jahre ein großer Skandal gewesen wäre, hat sich einfach im Sand verlaufen. Da die Kids nicht auf den Text geachtet haben und die Erwachsenen zum damaligen Zeitpunkt so schlechtes Englisch gesprochen haben, ist es einfach niemandem aufgefallen. Womöglich wäre er heute sonst kein Song, den jeder kennt. Schmutziges Detail am Rande: Mit „look into your big brown eyes” meint der Sänger in diesem Song nicht wirklich die Augen, der Angebeteten 😉

 

3. Kate Yanai – Summer Dreaming

1988 war Kate Markowitz Backgroundsängerin bei der Sängerin France Gall. Sie nutze auf der Tournee einen freien Tag um im Tonstudio einen Werbejingle für Baccardi einzusingen.

Der Jingle wurde zu einem so großen Hit, dass ihn sogar DJs auf Partys immer wieder einsetzten. Und so entschied man sich bei Baccardi daraus einen ganzen Song zu machen und ihn mit der Jinglesängerin auf den Markt zu bringen. Markowitz hatte kein Interesse an großem Ruhm und nahm den Künstlernamen Kate Yanai an und lehnte den angebotenen Plattenvertrag ab. Der Song wurde trotzdem zum großen Hit, der auch heute noch für Sommerfeeling pur steht.

 

4. Luis Fonsi ft. Daddy Yankee – Despacito

Einer der größten Sommerhits der letzten Jahre wurde 2017 veröffentlicht – aber im Winter. Durch den langen Airplay auf den erfolgreichsten Radiostationen, hielt sich der Song sehr lange in den Charts und damit in den Köpfen der Radiohörer. Den eigentlichen Sommerhit landete erst die Remix-Version von Justin Bieber, der für den Song das erste Mal in seiner Karriere auf Spanisch gesungen hat. Der Erfolg der Bieber-Version kurbelte im Sommer dann sogar nochmal den Verkauf der Originalversion von Despacito an. Da der Songtext von einer gefühlvollen sexuellen Begegnung erzählt, war es Fonsi beim Schreiben des Songs wichtig, dass das Thema geschmackvoll und klischeefrei behandelt wird. Trotzdem wurde der Song vom baskischen Institut für Frauen auf die Liste der 200 Lieder genommen, die im Radio wegen dessen Inhalt nicht gespielt werden sollten. Der Song sei eine Befürwortung der Behandlung von Frauen wie einen Gegenstand zu verstehen.

 

5. Lou Bega – Mambo No. 5

Wer kennt sie nicht? Angela, Pamela, Sandra and Rita? Monica, Erica, Tina, Mary und Jessica? Richtig. Sie alle wurden 1999 von Lou Bega im Sommerhit “Mambo Number 5“ besungen. Es ist aber nicht einfach nur ein Sommerhit, es ist, gemessen am Weltumsatz, die erfolgreichste deutsche Musikproduktion aller Zeiten im Sektor der Popmusik. Und das obwohl der Song eine Coverversion ist. Das Original ist aus dem Jahr 1949 und hat damit ganze 50 Jahre mehr auf dem Buckel, als der Pop-Sommerhit von Lou Bega.

 

6. El Profesor – Bella Ciao

Auch der Sommerhit 2018 hat eigentlich wesentlich mehr Jahre auf dem Buckel. Die Melodie stammt aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie wurde von Reispflückerinnen in der Nähe der italienischen Stadt Bologna gesungen. Das Lied beklagt die harten Arbeitsbedingungen um 1906. Die Frauen fühlten sich ausgenutzt, unterdrückt und unterbezahlt, der Song lässt am Ende aber auf eine bessere Zukunft hoffen. Im Zweiten Weltkrieg wurde es dann weltweit bekannt – denn im Rahmen der italienischen Widerstandbewegung gegen den Faschismus wurde das Lied neu adaptiert und umgetextet.

Der uns bekannte Sommerhit von El Professor wurde vom DJ und Musikproduzenten Florent Hugel geremixt und erlangte erst durch die Hit-Serie „Haus des Geldes“ internationalen Ruhm. Höchstplaziert im deutschsprachigen Raum war er in Österreich, denn da erreichte der Song die Spitze der Charts und hielt sich insgesamt sogar 30 Wochen in der Hitparade. In Deutschland war der Song 39 Wochen in der Wertung, erreichte aber nur Platz 2.

 

7. Eddie Grant – Gimme Hope Jo’anna

Mitte des 20. Jahrhunderts war Südafrika schwer unter Kritik mit seinen Apartheitsgesetzen. Die schwarze Mehrheit der Bevölkerung wurde von einer weißen Minderheit schwer unterdrückt. In den 1960er Jahren wurde dann der Widerstandsaktivist Nelson Mandela für insgesamt 27 Jahre ins Gefängnis geworfen, um der Anti-Apartheidsbewegung einen Riegel vorzuschieben. Verstummen lies das die Bewegung freilich nicht. 1988 war Eddie Grant mit seinem Sommerhit „Gimme Hope Jo’anna“ überall in den Charts – er hat es mit einem fröhlichen Song, aber ernstem Text geschafft, lautstark auf diese Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen. Denn bei Jo’anna handelt es sich nicht um eine Frau, sondern um ein Pseudonym für die größte Südafrikanische Stadt Johannisburg, in der die weiße Regierung ihren Sitz hatte.

„Well Jo’anna she runs a country“
Eddie Grant zeigt nicht nur die herrschenden Verhältnisse in Südafrika auf, sondern besingt, ja beschwört fast eine Wende im Land. Zwar wird Nelson Mandela in dem Song nicht erwähnt, aber die Geschichtsbücher besagen heute, dass es ohne ihn das Unterdrückungsregime wohl noch immer gäbe. 1994 wurde Mandela der erste schwarze Präsident des Landes.

 

8. O-Zone – Dragostea din tei

2003 veröffentlichte die unbekannte rumänische Boyband O-Zone den Song Dragostea din tei und war damit in ihrer Heimat mäßig erfolgreich. Der italienische Produzent Gabry Ponte stieß auf den Song und coverte ihn gemeinsam mit der rumänischen Sängerin Haiducii – er wurde im Sommer 2004 international zum Hit. Der Song stürmte die Hitparaden in einem Tempo, das sogar das Original auferstehen lies und mitzog. Der Sommer 2004 war einer der Sommer, in dem sich das Original und die Coverversion eines Songs eine Schlacht um die Charts lieferten.

Radiohörer teilte der Song in zwei Lager, welche der beiden Versionen denn nun wirklich besser sei. Die Österreicher waren sich wohl gänzlich uneinig, denn beide Versionen schafften es auf Platz 1 der offiziellen österreichischen Singlecharts, wenngleich sich das rumänische Original um einige Wochen länger in der Wertung befand.

 

9. Las Ketchup – Asereje (The Ketchup Song)

Den Ketchup-Song hat man nicht nur im Sommer 2002 getanzt, auch heute können ihn alle tanzen und er ist aus der Geschichte der Sommerhits gar nicht mehr wegzudenken. Gesungen ist der Song in einem Mix aus Spanisch und Englisch und beschreibt das Leben von einem DJ, der tanzt.

Warum der Song so schnell eingeschlagen hat? Weil er zwei ganzen Generationen so schnell vertraut vorkam. Sich so richtig angefühlt hat. Der erste Teil des Songs birgt nämlich eines der größten Geheimnisse über Sommerhits aller Zeiten:

„Aserejé, ja deje tejebe tude jebere sebiunouba majabi an de bugui an de buididipí“
Es ist die phonetische Umsetzung vom Song „Rappers Delight“ der Gruppe „Sugarhill Gang“ aus dem Jahr 1979:
„I said a hip hop the hippie, the hippie / To the hip hip hop and you don’t stop / A rock it to the bang bang boogie / Say, up jump the boogie, to the rhythm of the boogie, the beat“

Und da fragt man sich doch: Wie einem das nie auffallen konnte, oder?

 

10. Prince Ital Joe feat. Marky Mark – United

Einer der großen Sommerhits der 1990er Jahre war United. MTV, Viva und die BRAVO hypten den Song und alle konnten den Song mitsingen. Eine ganze Generation kriegt heute noch Schmetterlinge im Bauch, wenn der erste Ton des Songs zu hören ist. Von Marky Mark hat man nie wieder was gehört. Stimmt nicht. Er ist auch heute noch echt gut im Geschäft. Nur halt nicht mehr als Sänger, denn dieses Geheimnis über diesen Sommerhit hättet ihr niemals erraten. Marky Mark ist Schauspieler Mark Wahlberg, den wir aus Filmen wie Ted, Transformers, Planet der Affen, oder The Happening kennen. Und eben auch aus den Charts der 1990er.

Sommerhits, die uns unser Leben lang begleiten.

Wir lieben das Medium Radio, denn es hat uns über die Jahrzehnte so viele Sommerhits geschenkt, die wir unser Leben lang nicht mehr vergessen werden. Und auch wenn es viele weitere Medien gibt, die Songs zu Hits machen, so liebt jeder das Lebensgefühl im Auto bei offenem Fenster und wehendem Haar am Meisten, wenn die Musik aus dem Radio volle Kanne dröhnt. Und mit diesen 10 Geheimnissen über Sommerhits hoffen wir, dass ihr diese 10 Sommerhits in einem völlig neuen Klang hören konntet.