home
//RADIOTEST DES ERSTEN HALBJAHRES 2011
soundlarge | geht ins ohr.

RADIOTEST DES ERSTEN HALBJAHRES 2011

Dienstag, 02.August.2011

radiotest.jpg

Der aktuelle Test zeigt, dass der Radiokonsum im ersten Halbjahr 2011 österreichweit, von 201 auf 202 Minuten gestiegen ist. Nach einer kurzen Einbruchsphase im Jahr 2010 scheint der Radiokonsum im ganzen Land wieder zu steigen. Nur in Salzburg ist der Radiokonsum so niedrig wie schon lange nicht mehr. Derzeit liegt er bei insgesamt 208 Minuten und ist damit so tief wie im ersten Halbjahr 2009. Im Jahr zuvor lag er noch bei 214 Minuten. Im zweiten Halbjahr 2010 ist der Wert sogar noch mal auf 216 Minuten gestiegen.

orf.png

Die ORF-Radios haben bei den Hörern ab 10 Jahren im Vergleich zum Vorjahr 1 % Marktanteil verloren. Der trotzdem noch sehr starke Marktanteil ist von ehemals 76 % auf 75 % gefallen ist. In der Werbezielgruppe (14 bis 49 Jahre) kommen die Gebührensender gemeinsam auf 68 % Marktanteil. Damit haben sie in dieser Gruppe ebenfalls 1 % weniger Marktanteil, im Vergleich zum Vorjahr.

Grafik_1.png

Die von der RMS – Austria vermarkteten größeren Privatradios haben ihren Marktanteil in der Werbezielgruppe (14-49) gemeinsam von 29 % auf 30 % gesteigert. Hitradio Ö3 als größter Konkurrent hat seinen Marktanteil im Vergleich zum letzten Halbjahr mit 42 % konstant gehalten. Mit Blick auf dasVorjahr hat der ORF-Sender jedoch 1 % Marktanteil eingebußt.
Schaut man sich nun die Entwicklung nach Reichweiten an, so kann man feststellen, dass 82,6 % der Österreicher ab 10 Jahren im ersten Halbjahr 2011 mindestens eine Viertelstunde am Tag Radio hören. (Ab 15 Minuten Radiokonsum zählt man die Tagesreichweite). Das bedeutet ein Plus von 0,9 % im Vergleich zum letzten Halbjahr. Davon hören 70,1 % ein ORF-Radio. Das sind 0,5 % mehr als im letzten Halbjahr. Hitradio Ö3 steht hier als hörerstärkster Sender in Österreich mit 37, 6 % an der Spitze und hat in diesem Halbjahr sogar noch 0,5 % Hörer dazugewonnen. Die Privatsender in der RMS Top Kombi steigerten sich hier von 25,7 % auf 26,1 %. Somit haben sie ein Hörerplus von 0,4 %.
In der Werbezielgruppe (14-49) haben die RMS-Sender österreichweit ein Plus von 0,5 % bei den Hörerzahlen verzeichnet. Sie sind von 33,4 % im letzten Halbjahr auf 33,9 % gestiegen. Die ORF-Radios haben weiterhin hohe Tagesreichweiten. Mit derzeit 65 % Hörern in Österreich haben die Gebührensender ihren Wert vom letzten halben Jahr sogar noch um 1,5 % getoppt. 48 % der Österreicher geben an, im letzten halben Jahr Hitradio Ö3 gehört zu haben. Somit sind die Hörerzahlen bei diesem ORF-Radiosender um 0,9 % gestiegen.

Kronehit_Österreichweit.jpg

Kronehit, als einziger Privatsender mit bundesweiter Lizenz, verzeichnet in der Werbezielgruppe (14-49) ein stetiges Plus. Im ersten Halbjahr 2011 hörten 13,4 % der Österreicher Kronehit. Das ist ein Anstieg von 0,3 % im Vergleich zum letzten Halbjahr. In der Hörergruppe ab 10 Jahre steigert Kronehit seinen Marktanteil von ehemals 5 % im gesamten Vorjahr auf 6 %. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern hat Kronehit in Niederösterreich den höchsten Marktanteil mit 9 %. In allen anderen Bundesländern schwankt der Marktanteil etwa zwischen 3 und 7 %.
In Wien haben Kronehit und Hitradio Ö3 allerdings Probleme ihre Hörer zu halten.Der Marktanteil von Ö3 ist in der Hauptstadt von 41 % auf 37 % gefallen. Und auch bei Kronehit schwinden die Hörerzahlen von 10 auf 8 %. Trotz dieser Entwicklung bleibt Kronehit immer noch hörerstärkster Privatsender in Wien.

Radio_Arabella.jpg

Radio Arabella ist in Wien mit 8 % Marktanteil in der Hörergruppe 10+ relativ stark vertreten. In der Werbezielgruppe (14-49) schaut die Sache ähnlich aus. Hier bekommt Radio Arabella 6 % Marktanteil. In der Hörergruppe ab 35 hat Radio Arabella sogar noch mehr Hörer im Sendegebiet Wien. Hier liegt der Marktanteil bei 10 %.
Erfreulich ist, dass die Tagesreichtweite (14-49) von Radio Arabella in Wien mit 5,8 % höher als im letzten Halbjahr ist. Aber im Vergleich zu den Werten der vergangenen Jahre lässt sich trotzdem ein abnehmender Trend erkennen. Im Jahr 2009 hatte Radio Arabella in Wien noch eine Tagesreichweite von 8,4 %.
Radio Energy hebt sich in der Werbezielgruppegruppe (14-49) hervor, indem es in Wien mit 10,4 % genauso viele Hörer hat wie Radio Wien. Allerdings sind die Tagesreichweiten von Radio Energy im vergangenen halben Jahr um 2,1 % gefallen.

Logo_Radio_Grün-Weiß.jpg

In der Steiermark gibt es erfreuliche Ergebnisse für die soundlarge Kunden Antenne Steiermark und Radio Grün-Weiß. Antenne Steiermark überholt in diesem Jahr mit 24,7 Prozent Tagesreichweite (14-49) das steirische Landesstudio. ORF Radio Steiermark erreicht in der Steiermark im Vergleich nur 21.3 %.
In den Gruppen 10+ und 35 + ist Radio Grün-Weiß der beliebteste Lokalsender in der Steiermark. Mit 9 beziehungsweise 11 % Marktanteil und 11,7 beziehungsweise 14,5 % Tagesreichweite hat Radio Grün-Weiß allen Grund zum Feiern.
In der Werbezielgruppe (14-49) liegt Radio Soundportal aus Graz mit 7,8 % Tagesreichweite in der Steiermark sogar noch vor Radio Grün-Weiß. In dieser Gruppe hat der Lokalsender nur 7,5 % Reichweite.

 Die Antenne Kärnten hat im Rahmen des Radiotest extrem gut abgeschnitten. Der Sender zählt mittlerweile zum besten Regionalsender in Österreich. Die Marktanteile und die Tagesreichweiten steigen stetig. Zurzeit gibt es in der Werbezielgruppe (14-49) einen Marktanteil von 19 % und eine Tagesreichweite von 25 %.

life_radio.gif

In Oberösterreich steht Radio Life im Jahresvergleich bei der Gruppe 10 + auch weiterhin an der Spitze der empfangenen Privatradios. Mit einer Tagesreichweite von 13,9 % und einem Marktanteil von 12 % schlägt der Radiosender sogar Kronehit im Empfangsgebiet Oberösterreich.

 


Fazit: Der Radiokonsum in Österreich ist wieder auf dem aufsteigenden Ast und nähert sich langsam wieder dem Höchstwert aus dem Jahr 2009 an. Damals lag der durchschnittliche Radiokonsum bei 203 Minuten. Wie nicht anders zu erwarten bleibt der ORF die Nummer 1 Sachen Hörfunk. Die marktführenden Privatradios können ihre Erfolge im jeweiligen Sendegebiet halten und sogar ausbauen. Dadurch wird es für kleinere Radiosender in Österreich immer schwieriger ihre Position zu halten.


Alle Daten im Text entsprechen der kompletten Wochenanalyse (Mo-So).