Links überspringen

Moderatorenschulung: Ein ganzer Tag im Aircheck

Bildquelle: Kunde_Medien_Radio_Radio Grün Weiß_Banner_2021: Radio Grün Weiß

Radiomoderation ist ein ständiger Entwicklungsprozess. Damit Moderatoren an ihrer Performance wachsen können, gibt es bei vielen Radiostationen regelmäßig eine Moderatorenschulung für die ON AIR Crew. Seit vielen Jahren betreuen wir unseren Kunden Radio Grün Weiß mit Produktionen, Programmberatung und Schulungen. Unser Praktikant Johannes Schmer-Galunder durfte einen Tag lang bei einer soundlarge-Schulung bei Radio Grün Weiß dabei sein.

Montag bis Freitag arbeiten, Samstag und Sonntag frei. Diesen Wochenablauf durchleben Abertausende von Menschen. Wochenende ist Wochenende, da wird nicht gearbeitet, na eh klar. Aber irgendwer muss ja arbeiten? Irgendwer muss ja sonntags die Busse lenken. Irgendwer muss frische Weckerln liefern. Und irgendwer muss die Leute übers Radio auch am Wochenende unterhalten. Genau diese Menschen, die 24 Stunden, 7 Tage die Woche für die Menschen übers Radio da sind haben soundlarge-Chef André Brunner-Fruhmann und Praktikant Johannes Schmer-Galunder besucht. Unterwegs zu einer Moderatorenschulung nach Leoben zu Radio Grün Weiß, dem steirischen Lokalsender.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

8 Uhr in der Früh. Wenn Andere noch schlafen steht Patrizia Scheuchenstuhl schon seit zwei Stunden im Radiostudio und das live on air. Jeden Tag um 4 Uhr aufstehen, um ab 6 die steirischen Radiohörer beim Aufstehen, Frühstücken oder am Weg zur Arbeit zu begleiten. Gezwungenermaßen Frühaufsteherin – allerdings sieht man es ihr um halb 10 nicht an, dass sie schon seit fünf Stunden auf den Beinen ist und eine dreistündige Morgensendung moderiert hat. Umso beeindruckender mit welcher Frische und Aufgewecktheit sie zum monatlichen Aircheck kommt. „Ja, mein halber Arbeitstag ist echt schon um halb zehn vorbei, dann wenn Andere ihren ersten Kaffee erst trinken“, lacht Scheuchenstuhl. Übrigens der eigentliche Grund wieso wir heute bei Radio Grün Weiß zu Gast sind, ist kein Interview, keine Aufzeichnung, sondern ein sogenannter Aircheck.

Patrizia Scheuchenstuhl
Radio Grün Weiß Moderatorin Patrizia Scheuchenstuhl im Studio

Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Aircheck ist ein Mitschnitt einer Sendung für Feedback und Trainings durch die Programmleitung oder den Programmberater, also eine Arbeitsprobe des Moderators bezeichnet – so steht es wortwörtlich im Radiowörterbuch. Seit 2015 schult André Brunner-Fruhmann nun schon Moderatoren und ist Programmberater von Radio Grün Weiß: „Ein monatlicher Aircheck ist deshalb so wichtig, weil sich jeder Moderator von sich aus ja weiterentwickeln will und dazulernen möchte. Auch Top-Moderatoren wie Robert Kratky haben regelmäßige Airchecks“. Diese sind nichts Außergewöhnliches und werden von allen Radiostationen angeboten. „Denn man hat ja bekanntermaßen nie ausgelernt. Und außerdem bekommt man sehr oft einen positiven Motivationsschub“, ergänzt Patrizia Scheuchenstuhl.

Die Sendungsmitschnitte werden also gemeinsam angehört und in viele kleine Passagen zerlegt, die gemeinsam analysiert werden. „Man muss die Hörer mitnehmen, sie überzeugen bei uns zu bleiben und nicht umzuschalten, besonders in der Früh.“, so André Brunner-Fruhmann. Mit einer grundnatürlichen fröhlichen Aura nimmt Patrizia Scheuchenstuhl Rückmeldungen wie diese sehr gerne an, schließlich will sie sich ja genauso weiterentwickeln und dazulernen. Selbst als Moderatorin ihrer eigenen Radiomorgensendung ist dies für sie immer noch der Fall: „Airchecks bringen uns Moderatoren neue Ideen für Moderationen. Das spannende dabei ist auch, dass diese neuen Ideen eigentlich meine eigene, vergangene Moderation als Basis haben. Mit diesem frischen Input dann in eine neue Sendung zu gehen ist unglaublich spannend.“

Radio Grün Weiß Moderatorinnen
Die Radio Grün Weiß Moderatorinnen - Gut geschult und noch besser gelaunt!

Hatschi und zehntausend Gesundheit

Mario Fraiss, einer der Moderatoren der Vormittagsshow „Bei der Arbeit“ muss heute zwar nicht zum Aircheck, allerdings treffen wir ihn im Sendestudio. Ganz entspannt dürfen wir ihm live on air über die Schulter blicken. Für ein paar Pläuschchen zwischen seinen Live-Einstiegen findet er ebenso Zeit, wie für die ein oder andere Erklärung der verschiedenen Regler und bunten Buttons. Beängstigend und beeindruckend zugleich ist für mich die Vorstellung, dass ein einziger Nieser von Abertausenden von Menschen gehört werden würde. Von all dieser Anspannung merkt man bei Mario Fraiss wenig, die Souveränität und Routine überwiegen.

Juche und Herrje!

Schauplatzwechsel: Zurück zum Aircheck im Besprechungsraum. Patrizia Scheuchenstuhl ist nicht die einzige, die heute eine Schulung in Anspruch nimmt. Zwar nicht jeden Morgen, aber dennoch einmal in der Woche für eine Stunde moderiert Martin Teibinger die Volksmusiksendung. Als begeisterter Volksmusikant kennt er sich in der Branche natürlich bestens aus, als Neo-Moderator versucht er sich gerade ebenfalls. Umso wichtiger sind Airchecks wie dieser, um wichtiges und direktes Feedback vom Profi zu erhalten. Nur so können sich Moderationseinsteiger wie er weiterentwickeln. „Mehr Dramaturgie, Positioning und Teasing“, fordert der Programmberater.

Der Sturzplatz lässt grüßen

Einen ebenso klaren wie amüsanten Vergleich zum Aircheck findet André Brunner-Fruhmann: „Ein Aircheck ist wie Ausmalen. Zuerst muss man alle Möbel rausräumen, dann wird erst ausgemalt, um schließlich wieder einräumen zu können. Allerdings werden nicht alle Möbel ihren Weg zum alten Platz wiederfinden. Viele werden sich beim Sperrmüll wiederfinden, andere wieder eingeräumt“ Eine schöne Metapher, die die verschiedenen Elemente einer Moderation wie Sprechtechnik oder Authentizität eben mit Möbel vergleicht. Ein durchaus treffender Vergleich zum Schmunzeln, aber gelacht wird sowieso viel während den Airchecks, das lockere und kollegiale Umfeld auf Augenhöhe ist deutlich spürbar.

Routiniert durchs Wochenende

Die Dritte im Bunde, die heute gierig auf Feedback ist, ist Moderatorin Nina Sturm. Sie ist eine derjenigen, die wie eingangs erwähnt, Wochenenddienst hat. Samstag und Sonntag statt Montag bis Freitag lauten ihre untypischen Arbeitstage. Ganz ungewohnt ist es daher für sie wochentags in den Sender zu kommen. Voll fokussiert wird ihr aktuellster Sendungsmitschnitt gemeinsam mit dem Programmberater André Brunner-Fruhmann analysiert. Auch bei ihr merkt man die mittlerweile 12-jährige Erfahrung bei Radio Grün Weiß. „Andere verbringen ihr Wochenende auf der Couch, bei mir ist es eben das Sendestudio. Das fühlt sich mittlerweile aber auch schon wie mein Wohnzimmer an“, erzählt sie schmunzelnd. Immer da wenn’s drauf ankommt – dieser Fokus gemischt mit Humor und einer grundpositiven Aura von Nina Sturm begleitet die Steirerinnen und Steirer am Wochenende. Da hört man gerne zu.

Nina Sturm
Radio Grün Weiß Moderatorin Nina Sturm

Entspannt in die Zukunft

Radio Grün Weiß, der steirische Sender kann sich im grünen Herzen Österreichs immer mehr beweisen und etablieren, das zeigt auch der neueste Radiotest – mehr dazu lest ihr hier. Ein modernes Studio, kompetente Moderatoren und soundlarge als der richtige Berater zeichnen Radio Grün Weiß besonders aus. Daher sind Schulungen, wie der Aircheck ein wichtiges Tool für Radiomoderatoren und den Sender um sich stetig weiterzuentwickeln – nicht stehen zu bleiben. Hand-in-Hand arbeitet so das gesamte Team daran täglich ein Produkt zu produzieren, das gerne gehört wird. Und die soundlarginers sind stolz darauf zu dieser Erfolgsstory beitragen zu dürfen.

Johannes Schmer-Galunder